Hier sehen Sie eine Auswahl an Objekten aus der Baudenkmalpflege, die auf das umfangreiche, spannende und manchmal durch den Bauherren auch vernachlässigte Objekt am Baudenkmal, aufmerksam machen.

Objekt 551/2003 Greifswald, Bachstr.22
Info: Gebäude erbaut um 1860/ 70

ab 1990 bis ca. 1996/97 war im Erdgeschoss die Stadtbekannte Kneipe „Amberland“ untergebracht.
  • Zweiflüglige Haustür aus Kiefernholz im Neogotischen Stil erbaut
  • Einteiliges Oberlicht mit Formelementen der Gotik
  • die Haustür „verschwand“ nach Schließung der Kneipe „Amberland“
  • im Zuge der Sanierung des Gebäudes fand man die Haustür wieder und neben der Restaurierung der Tür wurde ein Türfutter mit Kämpfer rekonstruiert
  • an den Türflügeln wurden Ausspundungen vorgenommen und defektes Glas entsprechend Befund mit klarem, blauem oder rotem handgezogenem Glas ausgetauscht
  • das Oberlicht wurde konstruktiv neu verleimt und Fehlstellen wurden ergänzt
  • ein aus dem Abriss geborgener originaler Türdrücker vervollständigte die Drückergarnitur
  • um die Luftdurchlässigkeit der Türflügel so gering wie möglich zu halten wurde das Türfutter komplett mit einer eingefrästen Quetschdichtung versehen
  • Aufgrund einer Neukonzeption der Farbigkeit der Außenfassade erfolgte die Einbeziehung der Hauseingangstür in diese Konzeption
  • Da nach 1989 die gesamte Tür gründlich von Farbresten gereinigt wurde, war kein älterer Farbbefund auffindbar

Gebäude Bachstr.22,
Gesamtansicht, nach der Sanierung

Hauseingangstür Bachstr.22, Gesamtansicht, vor der Restaurierung

Hauseingangstür Bachstr.22,
Gesamtansicht, nach der Restaurierung

Oberlicht,
nach der Restaurierung

Mittelschlusskapitell,
nach der Restaurierung

 

Objekt 506/2003 Greifswald, Pestalozzistrasse 6 und 7
Info: Gebäude erbaut um 1908/ 10
  • Zweiflüglige Haustüren aus Kiefernholz
  • Einteilige Oberlichter mit Formelementen des Jugendstils
  • Die Türen weisen in den unteren Bereichen große Schäden, hervorgerufen durch Nässeeinwirkung und insektiziden Befall, auf
  • Ein Farbbefund aus der Entstehungszeit wurde festgestellt
  • Aufgrund dieses Farbbefundes wird in Zusammenarbeit mit dem Greifswalder Stadtplanungsamtes/ Untere Denkmalschutzbehörde und dem Auftraggeber ein Farbkonzept erstellt

Gebäude Gesamtansicht
vor der Restaurierung

Gebäude Gesamtansicht
nach der Restaurierung

Hauseingangstür Pestalozzistr.6, Gesamtansicht vor der Restaurierung

Hauseingangstür Pestalozzistr.6, Gesamtansicht nach der Restaurierung

Hauseingangstür Pestalozzistr.7, Gesamtansicht vor der Restaurierung

Hauseingangstür Pestalozzistr.7, Gesamtansicht nach der Restaurierung

 

Objekt 388/2002 Greifswald, Kuhstrasse 27
Info: Gebäude erbaut um 1870/80
  • Zweiflüglige Haustür aus Kiefernholz
  • Einteiliges Oberlicht mit neogotischen Formelementen
  • Es wurden zahlreiche Ergänzungen an den Türflügeln, besonders in Bereichen der Profilierungen ausgeführt
  • Ein fehlendes Kapitell oberhalb des linken Dreiviertelstabes wurde ergänzt
  • Ein Farbbefund aus der Entstehungszeit konnte nicht festgestellt werden
  • Passend zur neugestalteten Fassade wurde das Farbkonzept der Haustür durch das betreuende Architekturbüro erstellt

Gebäude Gesamtansicht
vor der Restaurierung

Gebäude Gesamtansicht
nach der Restaurierung

Hauseingangstür, Gesamtansicht, vor der Restaurierung

Hauseingangstür, Gesamtansicht, nach der Restaurierung

Hauseingangstür, Oberlicht
während der Restaurierung

Hauseingangstür, Oberlicht
nach der Restaurierung

Podestabstützung, Treppenstufen, vor der Restaurierung

Podestabstützung, Treppenstufen, nach der Restaurierung

Podestdecke EG vor der Restaurierung

Podestdecke EG nach der Restaurierung
  • Im Hausinneren ist die Treppenanlage aus der Erbauungszeit erhalten
  • Zahlreiche Ergänzungen an den Profilen der Treppenstufen und Schließungen von Ausbrüchungen an den Treppenpodesten waren nötig
  • Ein Farbbefund aus der Entstehungszeit konnte auch hier nicht festgestellt werden
  • Passend zur farblichen Neugestaltung des Treppenhauses wurde das Farbkonzept für die Treppenanlage von dem betreuenden Architekturbüro erstellt

 

Objekt 394/2002 Greifswald, Gützkower Strasse 73
Info: Gebäude erbaut um 1890/1900

Hauseingangstür Gesamtansicht
vor der Restaurierung

Hauseingangstür Gesamtansicht
während der Restaurierung

Haustür Detail: Mäander Applikation,
vor der Restaurierung

Haustür Detail: Mäander Applikation,
während der Restaurierung
Ein Gebäude, welches sich in der Greifswalder Fleischervorstadt befindet, an dem sich die Gründerzeitliche Hauseingangstür erhalten hat.
Die aus jüngerer Zeit stammenden Farbschichten sowie die Farbe von den aus Zinkguss hergestellten Applikationen wurde entfernt.
Reinigungs- und konservatorische Arbeiten wurden an den Bändern und Schubriegeln durchgeführt.
Es wurden Ergänzungsarbeiten an den Profilen der Türflügel ausgeführt.
Das Oberlicht wurde mit gezogenem Altglas und Leinölkitt neu verglast.
Eine farbliche Neugestaltung der Hauseingangstür wird durch das betreuende Architekturbüro in den kommenden Monaten erstellt.

 

Objekt 287/2001 Greifswald, Domstrasse 28
Info: 2 Fenster, um 1740

Fenster Gesamtansicht, Fenster Detail: mittlerer Kämpferbereich
vor der Restaurierung

Fenster Gesamtansicht, Fenster Detail: mittlerer Kämpferbereich
nach der Restaurierung
In einem Gebäudeanbau eines Hauses unweit des Greifswalder Domes haben sich zwei Fenster und die dazugehörige Fensterläden aus der Zeit um 1740 erhalten.
Die Fensterstöcke wurden aus Eichenholz und die Fensterflügel aus Kiefernholz
gefertigt.
Die Kämpfer der Fenster teilen diese horizontal mittig und haben einen erhabenen, nach außen hin halbrunden Querschnitt. Vertikal werden die Fenster durch einen mittig verlaufenden Stab geteilt.
Es haben sich ca. 80% der Beschläge erhalten und teilweise das handgezogene Glas aus der Entstehungszeit.
Die Fensterflügel öffnen nach außen und sind mittels außen angebrachter Kloben (siehe Foto) mittig angeschlagen. Durch vorhandene Haken können die Fensterflügel geöffnet bei 90° arretiert werden.
Konstruktiv wurden zahlreiche Ergänzungen an den Fensterflügeln ausgeführt sowie Neuverkittungen von gesicherten und ergänzten handgezogenen Scheiben.
Eine Farbuntersuchung ließ keine Rückschlüsse auf eine Fassung der Fenster aus der Entstehungszeit oder einer Zeit danach zu.

 

Objekt 272/2001 Greifswald, Steinbecker Strasse 21
Info: Gebäude erbaut um 1800

Gebäude Gesamtansicht vor der Restaurierung
Das Haus, dessen Fassade aus der Zeit des I. Drittels des 19.Jhd. stammt und im Inneren letzte größere Umbauten um 1920 stattgefunden haben befindet sich in der Steinbecker Strasse, einer Verbindungsstrasse von der Greifswalder Fußgängerzone zum Stadthafen am Ryck.

Hauseingangstür, Gesamtansicht,
vor der Restaurierung

  • Zweiflüglige Haustür aus Kiefernholz
  • Sechsfache Unterteilung jedes Flügels und Verglasung dieser mit farblosem und grünem Ornamentglas, was sich aus der Entstehungszeit erhalten hat
  • Einteiliges Oberlicht mit drei Sprossen senkrecht unterteilt
  • Es wurden zahlreiche Ergänzungen an den Türflügeln, besonders in Bereichen der Profilierungen ausgeführt
  • Eine farbliche Gestaltung der Hauseingangstür wird folgen

Treppengeländer und Treppenpfosten,
vor der Restaurierung
 
  • Das Treppengeländer ist durch Verwendung von runden, kannelierten Stäben, die miteinander durch mehrere Leisten verbunden sind gekennzeichnet
  • Die Treppenanlage wurde aus Kiefernholz gefertigt, wobei die Stufen aus Pitch Pine hergestellt wurden und an der Vorderkante und der Schmalkante profiliert sind
  • Der Treppenpfosten im EG ist mit floralem Schnitzwerk, welches dem Jugendstil entlehnt ist, versehen worden
  • In der Fassung des Handlaufes und des Treppenpfostens hat sich ein Craquelè gebildet

Türgarnitur Innentür, vor der Restaurierung
 

Wohnungseingangstür
vor der Restaurierung
 

 

Objekt Goethestrasse 1995
Info: Gebäude aus einem Ensemble, entstanden um 1912/14

Gebäude Gesamtansicht vor der Restaurierung

Ensemble Gesamtansicht
vor der Restaurierung

Ein Gebäude, welches mit den Nachbargebäuden entlang des Greifswalder Stadtwalls ein Ensemble bildet und deren Fassaden unter Denkmalschutz stehen.
Typische äußere Erscheinungsmerkmale sind neben den Biberschwanz gedeckten Dächern die Aufteilung der Fenster mit zahlreichen Sprossen. Die Hauseingangstüren nehmen florale Elemente des Jugendstils auf.